Das Ego und dessen Tricks

Wer bin ich, wer wäre ich vielleicht lieber und was auf keinen Fall?

Diese Fragen wirft so ein Ego von Zeit zu Zeit schon mal gerne auf.
Groß plustert es sich auf und zwar ganz leise und heimlich.
So leise, dass man nicht einmal erkennen mag, dass es in einem ist.

Es vermittelt Macht und Kraft und gibt uns ein gutes Gefühl von Gewinnern und Siegern.
Das eigene Dasein ist so wichtig und auch weiß man selbst alles am besten – viel besser als jeder andere. Über Jahre antrainiert und gepflegt, sich und anderen immer die nötigen Streicheleinheiten fürs Ego zukommen lassen.

Aber halt! Was passiert denn da? Ein Wolf im Schafspelz, der sich auch noch hinter meinem Gesicht versteckt?

Was wenn das große, schleichende Monster, das ich mir selbst immer in den Weg schiebe mal schweigen lasse und zur Seite bitte?

Dann öffnet sich vor mir ein ganz neues Bild von meinen Mitmenschen – und ja, vor allem von mir selbst.
Ich bin einfach – ganz ohne wer sein zu müssen, ohne Show – und bin trotzdem.
Status entpuppt sich als wackliges Fundament und die Anderen sind plötzlich auch viel näher.

Ich finde Sicherheit, wo vorher eine Mauer war, die mich schützen sollte.
Ich sehe Freude, wo eben noch ständige Korrektur und Verbesserung angedacht war.
wo gerade Termine und Verpflichtungen den Tag in graue Reaktion und Stress gehüllt hatten, finde ich Liebe – in Stille, im Beobachten und zwar in jedem Augenblick.

Und auf einmal entdecke ich, dass ich frei bin, von den selbst angelegten Fesseln – wann immer ich es will.

Sei auch Du frei und lass Dich nicht von Deinem Ego hinters Licht führen – (dort ist es nämlich dunkel…)

Yvonne

Beeinflusst oder Du selbst?

Stell Dir mal vor, Du würdest in ein anderes Land ziehen – in dieser Geschichte wärst Du deutscher Abstammung und würdest in die USA umziehen:

Dort lebst Du nun schon viele Jahre, bist verheiratet, glücklich und zufrieden, hast einen Job, der Dir unglaublich Spaß macht, einen Hund, mit dem Du jeden Tag durch die Nachbarschaft spazierst. Die Nachbarn grüßen Dich freundlich als Du die Straßen lang gehst. Du unterhältst Dich mit dem ein oder anderen über das Wetter, die Arbeit, die Schule.

Alles ist stimmig, freundlich, entspannt. Du bist zuhause und fühlst Dich rundum wohl in der kleinen amerikanischen Durchschnitts-Stadt.

weiterlesen

Weihnachten steht vor der Tür…

… wollen wir es reinlassen?

Was können wir damit anfangen? Und sind wir überhaupt bereit für Weihnachten?

Viele von uns – unterstützt von Medien, Werbung, Umsatzstatistiken, Gier und Geld denken sofort an Geschenke.
Vielleicht ob wir für jeden schon ein passendes Geschenk haben, oder auch ob und was wir wohl bekommen werden.

Aber der Geist der Weihnacht ist  ein ganz anderer, eher ein beständiges, wohliges Leuchten inmitten allem Trubel.

weiterlesen

Light of the Spirit – Tour

Internationales Meditationsseminar anlässlich des indischen Neujahrsfests Diwali in Löffingen:

Hier der Artikel aus der Badischen Zeitung:

badische-zeitung.de/loeffingen/yoga-juenger-in-der-ganzen-stadt

Im Anschluß an das Seminar in Löffingen findet eine Tour durch Frankreich, Österreich, Schweiz und Deutschland statt.

Die Tour steht unter dem Motto „Light of the Spirit“.

weiterlesen

Inner Peace Day 2015

Liebe Freunde des Friedens,

am 21.03.2015 ist internationaler „Inner Peace Day“

Weltweit gibt es an und um dieses Datum viele Veranstaltungen zum Thema Frieden u.a. in Kindergärten, Schulen, Universitäten und vielen Firmen.

In München findet  u.a. ein Inner-Peace Programm an der Technischen Universität statt – von 19 bis 21 Uhr – Eintritt frei
TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN
Hörsaal 1601Arcisstraße 21, 80333 München

Logo6

 

Lageplan TUM, Maßstab 1:5000
Link zu maps.google.com

Mehr Info findet Ihr dazu hier:

PosterA3Projekt_small
PosterA3Children_small

PosterA3Rachelle_small

Meditation in Freiburg

Ab Dienstag, den 2. Dezember gibt es ein neues Meditationsprogramm in Freiburg!
Hebammenpraxis in der Wiehre
Schillerstrasse 22
Freiburg
jeden Dienstag um 19 Uhr

Ich esse, also bin ich ?

Essen und trinken sichern unser Überleben und tragen einen wesentlichen Teil dazu bei, dass wir uns gut fühlen.

Es gibt ganze Filme darüber wie wichtig es ist, wieviel, wann und was wir essen.

Es gibt einen Unterschied, ob wir Softdrinks aus 2 Liter Bechern trinken und Pommes dazu essen oder uns von Bio Gemüse ernähren.

Das, was wir uns genehmigen, nimmt Einfluß auf unseren Energiehaushalt. Vielleicht fühlen wir uns nach der Mahlzeit voll, träge und müde oder sie gibt uns Kraft, macht uns fit und klar.

Essen kann uns krank machen, aber auch gesund. Manches ist gut für uns, aber vieles eben auch nicht. Und es obliegt wie immer unserer eigenen Unterscheidungskraft und der Fähigkeit auf unseren Körper zu hören, um herauszufinden, was wir besser nicht auf unseren Teller legen und was dafür schon.

Miso-Soup

Ist es besser fleischlos zu leben? Oder vielleicht nicht? Milchprodukte? Vollkorn? Gesschmacksverstärker? Muß jeder für sich selber herausfinden.

weiterlesen

Mister Ego

Manchmal kommen mein Mann und ich uns vor wie Frodo.

Haben wir den Ring so gut wie abgelegt in der Meditation, er kommt doch immer wieder zurueck-ganz schoen laestig..

Wenigstens schaffen wir es immer besser, das eigene Ego und das des anderen zu witnessen im Bewusstsein, dass wir der Spirit und damit eins sind.

Der Mister Ego ist halt verdammt hartnaeckig und versucht es immer wieder, die Einheit anzugreifen. Er beschleicht z.B. in Form von (enttaeuschten) Erwartungen.

Am schlimmsten wird es, wenn man sich involviert und tatsaechlich daran glaubt, man allein haette die Weisheit fuer sich gepachtet und man sei besser als der andere-Alarmstufe rot: akuter, massiver Ego-Angriff!!

Schnell ein Eispack auf die linke Kopfhaelfte! Langsam gehen dem Mister Ego die Strategien aus; er ist ja auch oede und berechenbar.

Mit unserem Sohn schicken wir jeden morgen den Mister Ego zum Fenster hinaus, in der Hoffnung, dass er bald ganz draussen bleibt..

😉
Annika

Ohne Fleiß – kein Preis

Es gibt hier leider einen verbreiteten Irrglauben: Wenn wir unsere Selbstverwirklichung bekommen, unsere Kundalini aufgestiegen ist und zu Sahaja Yoga Programmen kommen, dann ist alles auf einmal super und es verschwindet, was uns belastet, wir sehen die Welt durch die rosa Brille, werden nie mehr krank und fühlen uns auf immer und ewig behütet in Freude und baden ständig in unendlicher Liebe.

Der Irrglaube besteht darin, dass eben nicht von alleine alles verschwindet, was wir manchmal jahrelang mit uns umher tragen und oft auch behüten und pflegen… Diese große Reinigung dauert eine ganze Weile – und wenn man denkt, jetzt ist alles gut, dann findet man meistens erst die tiefen, großen Baustellen

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Ohne Fleiß kein Preis…! Und beginnen können wir nun erstmal damit, vor der eigenen Türe zu kehren.. und dann wird der Keller ausgeräumt – und da haben wir meistens so einiges gelagert, das besser versteckt bleiben könnte. Nichts desto trotz muss er nun mal weg, der Dreck – wenn wir vorhaben in vollem Glanze zu erstrahlen!

Das Gute daran ist, dass es eigentlich Allen so geht: Wir entwickeln uns und in dem Masse, in dem wir uns um diese Entwicklung kümmern und uns damit beschäftigen, bewegen wir uns etwas schneller oder langsam von einer Stufe zur nächsten. Wir haben uns und unsere Kundalini, die uns leiten kann und jede Menge Hilfsmittel. Sei es Fussbad, Kerzen-Treatment, Affirmationen..

Essentiell bei allem ist aber die Gedankenfreiheit. Nur wenn wir wirklich frei von Gedanken sind, können wir uns auch wirklich weiter bewegen. In Gedankenfreiheit haben wir ungeahnte Möglichkeiten: frei von Konzepten, Ideen und Vorstellungen können wir Sachen begreifen, die wir in unserer kleinen Dimesion, die wir mit unserem Intellekt erlernt haben, nie sehen könnten.

Es gibt kein Allgemein-Rezept, das für jeden von uns gleichermaßen gilt. Der eine soll lernen zu zu hören, der andere zu sprechen, die eine muß beginnen für sich einzustehen und die andere mit dem zufrieden zu sein, was sie hat, wieder andere müssen sich in Großzügigkeit üben, während die, die immer viel geben auch einmal etwas nehmen lernen müssen…

Jeder hat sein ganz individuelles Gepäck, mit dem er/sie durchs Leben wandert. Wir können uns jedoch gegenseitig bei unserem Weg unterstützen und uns einander immer wieder Verzeihen und neue Chancen geben.

So geben wir einander immer aufs Neue die Möglichkeit, die Leichen aus unserem Keller zu beseitigen und neu zu beginnen… Und wer möchte nicht gern ein sauberes Haus haben und auch die Chance bekommen, es sauber machen zu können.

 

Water Lilly

 

Zum Schluss noch ein kleines Geheimnis: Wenn wir meditieren und unsere Gedanken still sind, wenn wir kühlen Wind in und um uns spüren, dann sind wir im Hier und Jetzt und ALLES ist in Ordnung. Wir sind mit unserem Spirit verbunden, der ganz frei ist von Krankheit, Sorgen, Vorstellungen und Bedürfnissen.Und dann, genau in diesem Augenblick ist es keine Illusion sondern Wahrheit, dass wir über allen Dingen stehen.

Deshalb ist es so erstrebenswert, dahin immer wieder zurück zu kommen und sich immer wieder mit diesem Zustand zu verbinden. Und dabei ist es jedem selbst überlassen, mit welcher Intensität wir uns um unseren Weg kümmern und welche Prioritäten wir setzen…

  🙂  Alles Liebe – yvonne

Gospel Konzert u. Workshop München

Spirit of Joy – workshops
mit Rachelle Jeanty

Soul & Gospel Open-Air Konzert
Sonntag, 14.09.2014 – 13:00, 15:00 und 17:00 Uhr
Streetlife Festival München
Leopoldstrasse- zwischen Siegestor und Georgenstrasse)
EINTRITT FREI

Montag, 15.09.2014 von 18:00 bis 21:00 Uhr
Unkostenbeitrag: 14,-€

Sahaja Yoga Zentrum, München
Am Lilienberg 2a, u1699 München

 

mehr Info dazu findet ihr hier:  Flyer_Workshop_20140915_2xA5

Seite 1 von 7

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén